Verschwörungstheorien. Aus dem Leben einer Garderobenfrau – Jule ohne Olaf – SmS von gestern Nacht

Verschwörungstheorie theme
Zwischen den Sofarillen hatte es sich versteckt. Zuerst dachte ich, die ständigen Geräusche aus der Sitzgruppe kamen vom Affen. Ich liebte die Nächte, in denen ich sorglos gegen neun wegpennen konnte und durchschlummerte. Bis auf das morgendliche Gefühl, etwas verpasst haben zu können, die Welt nicht gerettet zu haben oder eben das Gegenteil. Auf meinem Display blinkte eine höhere, zweistellige Zahl aufgeregt in mein Gesicht. Ich begann zu lesen.

Mutteralarm! 21:30 Wo treibst du dich schon wieder rum? Die Zeit hätte ich auch gern mal!Hier deine Mutter und nun such das Handtuch!

Jule 22.22 Huhu arbeitest du heute? Bin hier, du nicht. PS Hab mit Olaf Schluss gemacht!

Jule 22:23 Heiraten ist doch total krank und geht mir zu schnell! Wird mir alles zu eng.

Jule 23.45 Hast mir gar nicht von dem heißen Hippie, der bei Euch jetzt an der Bar arbeitet erzählt. Warum? Käffchen! Morgen! Muss sein!

Jule 00:30 Er hat gleich Feierabend *g*

Jule 00:57 S.O.S: Der will mit mir einen kiffen!!! ??? Du hast doch schon mal? Wie ist das so?

Jule 01:10 Ey Du der Danny ist ja vooooolll nett! Hast mir gar nicht erzählt dass er der Sohn des Bürgermeisters ist. Lol XoXO ohne dich ist trotzdem voll schön hier!

Jule 01:30 Sag mal kann man Wursthaare eigentlich schamponieren?

Jule 01:41 Graaaas hab gerade Govanni kennengelernt, der meint dieser Danny wäre Drogendealer. Ich hab immer nur Pech mit Männern. ;(

Jule 02:25 Geh gleich mit Giovanni raus auf die Terrasse, wow ist der heiß, haste mir gar nicht erzählt. 😉

Jule 02:28 <leere Nachricht>

Jule 02:28 <leere Nachricht>

Jule 02:29 <leere Nachricht>

Jule 02:40 Sorry

Jule 02:42 <leere Nachricht>

Olaf 02.50 Mit Jule Schluss! Sie war`s! Arbeitest Du heute?

Jule 02:50 Ich bin verliebt!

Jule 02:50 <leere Nachricht>

Jule 02:50 <leere Nachricht>

Jule 03.10 Wie konnte mir das Schicksal diese Drecksau vorenthalten, der darf seinen Kapuzenpulli auf jeden Fall anbehalten!

Jule 03:30 Er hat gleich Schluss ich will ihn heiraten, glaub ich. Wo bist Du, wenn man dich mal braucht? Prost ß)

Olaf 03:30 Wo bist Du, wenn man dich mal braucht?

Jule 03:45 Wir fahren jetzt zu ihm, er ist so romantisch. Er meinte im Morgengrauen sind wir in Verona. RUF MICH AN!

Olaf 03:50 Yo Du arbeitest heut also nicht! Der Hippie an der Bar hat mir jetzt einen ausgegeben kaum zu glauben, den seine Exflamme heißt auch Jule. Weiber!

Jule 04:08 Oh Gott er tut es wirklich. Sind auf der Autobahn. Käffchen müssen wir wohl auf später verschieben.

Olaf 04:40 Danny ist cool er meinte wir sollen was Verrücktes machen wo bist Du, ist Jule bei dir?

Olaf 04:45 Sie will bestimmt nicht mit mir sprechen, sag ihr alles wird gut und das ich sie liebe.

Olaf 05:20 Flamingos, ein Löwe und die Pinguine jetzt sind die Giraffen dran

Unbekannte Nummer 05:21 <MMS erhalten>

Olaf 05:33 Bisons, Nashorn und jetzt wecken wir die Bergziegen.

Olaf 05:30 Das Foto von mir und der Giraffe kam von Danny, hab ihm deine Nummer gegeben.

Unbekannte Nummer 06:23 Ist Olaf bei dir hab ihm beim Affengehege verloren?

Jule 06:33 Sonnenaufgang am Brenner ist der Burner

Jule 06:34 <leere Nachricht>

Jule 06:34 <leere Nachricht>

Jule 06:34 <leere Nachricht>

Mutteralarm! 07:02 Hast Du das Hundihandtuch nun endlich gefunden? Melde dich!

Olaf 07:13 Könntet ihr mich von der Polizeiwache am Zoo abholen? Da ist was schiefgelaufen…

Langsam schob ich das Gerät in die Sofarille zurück, zu den Tabakkrümeln und dem Kleingeld. Der Affe rumpelte im Arbeitszimmer, zwischendurch hörte ich von dort ein hysterisches Lachen und Stimmen. Kurzzeitig wurde ich paranoid, glaubte meine nicht geschriebene Rede* auf Jule und Olaf würde geradewegs in eine italienische Beziehungshölle führen. Ich nahm vorsichtshalber die Sonnenbrille aus dem Regal und klappte den Kragen meiner Jacke hoch. Sollte die Mafia kommen, ich war vorbereitet!

* Nachdem ich am leeren Papier gescheitert war, hatte ich mir zwar Jules Laptop ausgeborgt, schrieb dann aber doch statt der Hochzeitsrede für eine Zeitung über die Erkenntnisse einer Garderobenfrau.

weiter zu #14 „Was nicht in der Zeitung stand: Wie ich den Wächter kennen lernte.“

zurück zu #12 „Poetryslammer, die kotzende Einhörner Schmetterlinge lachen sehen“

Advertisements

Veröffentlicht von

520universum

Hier schreibt, fotografiert und singt das 520 Universum über das Leben, dich und sich selbst. Für die Menschen, die gern zwischen den Zeilen lesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s