TOP 10 MUSIKVIDEOS „mit und zum Jahreswechsel“

Da zieht das ‚Primetime-Jahr‘ eine letzte Runde und hinterlässt seine Spuren. Nicht nur, dass es das Entdeckungsjahr des 520 Universums war, es war privat und äußerlich eine Herausforderung.
Grenzen, Zentren und Menschen prallen aufeinander. Verständlich wer sich zurückziehen mag um im Stillen einem neuen Kalender Platz zu schaffen, aber auch wer es knallen lässt im Sinne eines Feuerwerks. All‘ das auch in dieser Playlist. Erneut habe ich ein von den Musikern unserer Zeit stiefmütterlich behandeltes Songthema gefunden. Um nicht zu sagen, die Auswahl ist mau und Abba, Adel Tawil und Yasha würden es nicht aufwerten. „Vielleicht dann doch noch U2?!“, hörte ich mich schon laut wimmern, aber ich hab‘ mich durch den Musikvideodschungel gekämpft und zwei abgestumpfte Macheten später können wir nun würdig den Übergang wagen. Wer also meint, er kann das besser, hat ein Jahr Zeit seine Bewerbung hier einzussenden und dann wird es eine weitere Silvesterplaylist geben.

Nun will ich euch aber nicht vollkommen die Hoffnung nehmen, denn mir sind bestimmt noch jede Menge durch die Lappen gegangen. ‚Schwamm drübbor‘ und hier sind sie, die zehn Videos zum Jahreswechsel. Lehnt euch zurück und klickt euch durch. So klappt der Übergang definitiv unfallfrei, aber auch nicht ohne die ganz großen Gefühle. Und so gleiten wir sanft los!

10. Iza – Time Of The Year
Ich steh‘ ja auf Charakterstimmen und das sind halt solche, die man nicht überall hört, die mit eigener Klangfarbe. Wenn die dann sanft über Kurven kratzt und mich elfengleich anhaucht, bin ich immer völlig fasziniert und lausche. So geschehen mit Iza Lach aus Polen. Hat sich übrigens auch Snoop Dog gedacht, der die heute 26-jährige Sängerin/Produzentin unter Vertrag nahm. Und das obwohl Iza weder HipHop noch Reggae macht. Da will man sich ja gerne mal an einen Tisch setzen und darüber reden, was so läuft. Oder eben drüber singen. Und das klingt dann so.

09. Max Raabe & Palast Orchester – Mit Dir Möcht Ich Immer Silvester Feiern
Ratet mal, wer auf der Hochzeit von Marilyn Manson und Dita von Teese gesungen hat. Matthias Otto aus Lünen! Wäre die richtige Antwort und, ja, das ist der Mann, der sich Max Raabe nennt, mit dem Frosch, dem Palast Orchester und dem gepflegten Humor. Und mit Humor sollte man auch den Abschied und das Leben nehmen. Wer heute also auf einer 20iger-30iger-Jahre Party eingeladen ist, halte nach dem Frosch ausschau. Herr Raabe würde es nicht anders machen.

08. Skrillex – First Of The Year
Immer wenn ich den Namen Skrillex lese oder höre, frag‘ ich mich, ob es da auch was von Ratiopharm gibt. Gegengift? Ohropax? Während unsereins an Silvester Natron und Aspirin schon kurz nach Mitternacht sucht, steht ein Großteil der Junggeneration vermutlich irgendwann nachmittags auf und schmeisst sich ein Skrillex rein – in die Anlage. Und dafür hat dieser Skrillex sogar ’ne Sonderedition draußen mit Reggae-Element. Checkst du das konkret hier! (Bei Risiken und Nebenwirkungen fragt nicht eure Kinder oder den Arzt oder Apotheker!)

07. Diane Coffee – New Year’s
Erst mal einen Kaffee, aber nicht irgendeinen. Doch jetzt komme ich ein bischen ins Gendern.
Nicht nur, dass ich mich schon lange nicht entscheiden kann, wer bei meinen Eltern Elter1 und wer Elter2 ist… Bei Diane Coffee dachte ich kurze Zeit, wir haben es mit einer Frau zu tun. Dabei ist er der Geheimtipp der Independent-Music-Szene. Und er bezeichnet sich selbst als ein psychologisches Schizo-Wrack. Könnte damit zusammenhängen, dass Shaun Fleming mal Disneykinderstar war. Eben noch bekannt als Drummer der Band namens Foxygen hat er zu Weihnachten 2012 wohl einen schamanischen Prozess durchlaufen und rauskam: Diane Coffee. Ja, hm. Ein bisschen 68er und wie aus Franky Horrors Labor entschlüpft. Zum Jahreswechselthema präsentiert er/sie ein Video ohne sich, dafür mit zwei Typen, die, sagen wir mal, einen guten Plan hatten, nur an der Umsetzung muss gearbeitet werden.
Über die Gefahr von Chipstüten und eines Süßigkeitenrausches, mit guter Mucke.

06. Casper – Hinterland
Vielleicht hätte das auch die ‚Top 10 Videos mit und an der Tankstelle‘ werden können.
Doch ich bleibe beim Thema: Silvester mit Casper. Mhhhhooooorrrrr. Das läuft dann irgendwo im Hinterland an der Ostsee und statt amerikanischer Dosengetränke gebe es bei mir Grog aus der Thermoskanne. Man wird ja auch mal träumen dürfen. Gut, ich bin wahrscheinlich fast doppelt so alt wie seine Begleitung im Video und wäre auch sonst nur halb so brav, aber spätestens wenn Casper seine drei Raketen zündelt, wäre ich auch so Feuer und Flamme eine Tankstelle zu berauben. Man könnte auch einfach vorher die Sachen besorgen, die man braucht, arbeiten gehen, Geld verdienen und ein Hotelzimmer buchen, aber, hey, das ist Casper, das ist Musikindustrie und eigentlich hat das Video auch nichts mit Silvester zu tun und stammt aus einer ganzen Videoreihe, die für sich eine Story erzählt, aber schau mal, der Benjamin macht Feuerwerk.

05. M83 – Midnight City
Wo wir gerade bei Reihe waren und Story. M83 haben eine äußerst krasse, filmreife Trilogie an Videos draußen. Und ähnlich wie bei Skrillex wirken kleine Kinder des Zorns als Protagonisten. Die ‚Mini‘-Filme haben tiefen Eindruck im Musikvideouniversum hinterlassen und Fleur & Manu haben als Produzententeam volle Arbeit für die französiche Band geliefert. Die Hintergrundidee dazu beschreiben sie hier. Das Bandduo M83 hat übrigens seinen Namen der Galaxie Messier 83 zu verdanken und wir sind Zeugen, dass es sich dort genauso anhört und zuspielt.
(hier noch die Links zu Part 2 Reunion und Part 3 Wait)

04. Mary J. Blige – Whole Damn Year
Kaum eine R’n’B-Sängerin ist so respekteinflössend für mich wie Frau Blige. ‚The Queen of HipHopSoul‘ wurde mit 18 Jahren 1989 von Uptown Records unter Vertrag genommen und hat heute mehr als 50 Millionen verkaufte Alben. Dabei hat die in der Bronx geborene Mary Jane nicht gerade ein leichtes Leben und ging bereits durch einige Lektionen, diesec teilt sie ehrlich mit jedem ihrer Alben und wirkt dabei irgendwie immer bodenständig elegant, selbst wenn sie dabei flucht. Ein Ritual zum Jahresende ist die Rückblende, was man so getrieben hat, und bei ihr gab es da wohl so ein Jahr, welches, naja, hört es euch selbst an… auf dem 2014 erschienen Album ‚The London Sessions‘. PS. Eine Beziehung unter Gewalteinfluß ist nichts, was man akzeptieren muss, im Gegenteil hört auf Frau Blige und wartet nicht Monate!

03. Phil Collins – Can’t Turn Back The Years
Wo wir bei Rückblende und persönlich wären, kommen wir zu einem Song, der mich nun schon ein halbes Leben begleitet. Und, klar, wir können über Phil Collins diskutieren, aber das ändert für mich nicht meinen Bezug zu ihm als väterlicher Ratgeber in schweren Zeiten. Und es gab eine Zeit, da hab‘ ich genau diesen Song (eigentlich das ganze Album ‚Both Sides Of The Story‘) täglich gehört und auch irgendwie dadurch überlebt. Andere haben das nicht und gerade an Silvester denk‘ ich gerne an die Zeit zurück, in der man noch zusammen das Feuerwerk betrachtete, aber man kann eben die Jahre nicht zurück drehen. Nur so ein bisschen mit Musik.

02. Ellie Goulding – Lights (light version)
Wisst ihr, wer mit Skrillex schon mal Neujahr gefeiert hat? Richtig, allerdings sind auch diese Zeiten vorbei. Genau wie dieses Jahr und wer sich besinnlich aufs Feuerspektakel einstellen will und wie ich sich gern den Platz am Fenster mit Ausblick sichert, dem sei folgende Version von Lights an Herz gelegt, huch, da werden ja auch Erinnerungen wach.

01. MØ – New Year’s Eve
Ihr seht, die große Countdownparty geht woanders. Meine persönliche Nummer eins dieses Jahr hat mir der Bademeister schon im Sommer am Pool verraten, genaugenommen trägt Mø die Verantwortung für die Entstehung dieser Liste. Und alles, was es noch zu sagen gäbe, besingt sie selbst. Vielleicht sollte ich noch sowas schreiben wie: Schlittert gut, bleibt friedlich und guter Dinge… Bis dahin im nächsten Jahr, man sieht sich ja auch 2016 hier im 520 Universum.

 

Über Kommentare, Beanstandungen und Liebesbekundungen freut sich die Autorin.

Coming next: Top 10 Musikvideos im und mit Pool #2

Advertisements

Veröffentlicht von

520universum

Hier schreibt, fotografiert und singt das 520 Universum über das Leben, dich und sich selbst. Für die Menschen, die gern zwischen den Zeilen lesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s