Frei Sein

Wir haben so viel, was wir nicht brauchen.
Wir wissen so viel, was wir nicht glauben.
Ich weiß, du bist verletzt,
aber wie lang willst du warten?

Lass uns frei sein.Lass uns frei sein.

Ich weiß, du bist verletzt,
aber wie lang willst du warten?

Lass uns frei sein.

Es erschüttert sie sehr,
doch sie sagt niemand Bescheid.
Durch den Feierabendverkehr,
selbst im Sommer wirkt hier so viel verschneit.

Die Lippen rau und zerfressen,
Brandflecken im Seidenkleid.
Die letzten Narben noch nicht ganz vergessen,
sie war da aber nicht bereit.

Oft zu nah dran kommt sie an
und vor ihrer Zeit in einer anderen Wahrheit.
Woher nimmt sie die Kraft,
mit der sie das Alles schafft?

Nach außen bleibt verborgen
nur schimmernde Lebensart.
Sie lebt im Gestern und Morgen
und vergisst die beschissene Gegenwart.

Ein Moment im Bilderrahmen
schickt sie in Hoffnung pur,
zuletzt stirbt der Glaube,
übrig bleibt die Liebe nur.

Wir haben so viel, was wir nicht brauchen.
Wir wissen so viel, was wir nicht glauben.
Ich weiß, du bist verletzt,
aber wie lang willst du warten?

Lass uns frei sein.
Lass uns frei sein.

Ich weiß, du bist verletzt,
aber wie lang willst du warten?

Lass uns frei sein.

Es erschüttert ihn sehr,
doch er sagt niemand Bescheid.
Er kennt mehr als nur ein Heer
kampfverschwiegen gegen das Leid.

Er treibt zwischen den Stühlen.
Er hat die Karte und den Weg.
Aus Angst vor seinen Gefühlen
hat er vergessen, wo sie steht.

Oft zu nah dran kommt er an,
und vor seiner Zeit in einer anderen Wahrheit.
Woher nimmt er die Kraft,
mit der er das Alles schafft.

Nach außen bleibt verborgen
eine schimmernde Lebensart,
eingerahmt in ein Gestern mit Platz für Morgen
und er nennt es Gegenwart.

Und es ist ein Bilderrahmen
von einer anderen Struktur,
vom Glauben und vom Leben,
ein bisschen Liebe pur.

Wir haben soviel, was wir nicht brauchen.
Wir wissen soviel, was wir nicht glauben.
Ich weiß, du bist verletzt,
aber wie lang willst du warten?

Lass uns frei sein.
Lass uns frei sein
Lass uns frei sein.
Lass uns frei sein.
Lass uns frei sein.

„Wenn Du die Zeit hast…?!“ 2008
Remix 2014

Advertisements

Veröffentlicht von

520universum

Hier schreibt, fotografiert und singt das 520 Universum über das Leben, dich und sich selbst. Für die Menschen, die gern zwischen den Zeilen lesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s