TOP 10 MUSIKVIDEOS „Was 2016 läuft… Part 6“

„2016, was bin ich froh … dich überlebt zu haben!“, stand neulich an einer, an mir vorüberziehenden, Wand geschrieben. Man nehme das Gute mit und lerne, aus dem Schlechtem – check. Ich bin keine Amerikanerin. Check. Keine Deutschländerin. Check. Ich bin Mensch. CHECK.
Und falls Du auch … , und Du Dich anständig gegenüber Deinen Mitmenschen verhalten hast, lade ich Dich ein, hier weiter zu lesen … wenn nicht, ganz klar: „Nettes Spiel, falsche Adresse!“

An die Herzensmenschen, geht die letzte Ausgabe der diesjährigen TOP 10 Musikvideos „Was läuft 2016“. Einige Nachzügler gemischt mit allerhand Augenöffnern und Ohrwürmern. Kurz und perlig, wie Champagner serviert, los geht es!

10. OK GO – The One Moment
Starten wir doch direkt mit einem Video, das revolutioniert. Die Drehdauer betrug 4,2 Sekunden. Moment, wirst Du jetzt denken und genau das ist es gewesen, ein Moment. Da soll noch mal jemand behaupten, das könne man nicht festhalten. Die Vorbereitungen mal weg gerechnet, die wohl schnellste Art einen Dreh zu gestalten. Was wiederum den Song dazu etwas beiläufig wirken lässt, dafür gibt es aber Augenkino. FILM AB!

09. Leo Roman – Manchmal
Erinnert Ihr Euch noch an die handgemachte Herzklingelmelodie? Falls nicht, hier der Link zu dem Songbeitrag, den ich November 2015 auf den Beat von Leo Vibez eingesungen hatte. Jetzt kommt der nicht stillstehende Produzent, Sänger und Aktivist mit seinem Song „Manchmal“ und passendem Video auf seinem Yellow Cab Riddim daher und hier schließt sich der Kreis.

08. Keke Palmer – Doubtful
Keke, wir müssen reden. Ich meine Du weiß doch schon alles. Geh, renn, lauf … mit der Erkenntnis lohnt es sich nicht. Zweifel sind da nicht mehr angebracht. Alles gesagt, geh vom Telefon weg. Boom!

07. Maeckes – Loser
In der Serie Winnie Puuh treten ja alle Charaktere mit einer psychologischen Störung an. Depression (Esel), Esssucht (Winnie Puuh) oder auch Narzissmus (die Eule). So ähnlich, nur komplexer ist es, bei den Orsons. Alle haben sie noch ihre eigenen Serien ähm Solokarieren. Maeckes veröffentlicht mit ‚Tilt!‚, ein weiteres Soloalbum, welches locker zur Doktorarbeit eines Psychologen herhalten könnte. Gewinner sind Loser mit dem falschen Spielhintergrund. Ich würde da Herrn Hüther empfehlen!

06. Solange – Cranes In The Sky
Schon fies, da arbeitet ehemals Destiny’s Child Nestling Solange, an einem meisterlichen Album, da kommt Beyonce mit einem Überraschungsalbum unangekündigt um die Ecke. Tja, die Butter vom Brot wollte sich die Diva wohl nicht nehmen lassen, jedoch so läuft das nicht hier im 520 Universum. Solange hat sich das Glückssymbol Kranich nicht umsonst herausgesucht und hier darf sie fliegen.

Die Werbung zum Jahresende präsentieren Euch die Jam Session Brothers. Back-up to the Download! In diesem Sinne Vertrauen ist gut, Mikrofoncheck ist bessa!

05. Moby & The Void Pacific Choir –
Are You Lost In The World Like Me
Kurz flammte es in den sozialen Netzwerken auf, dann lag schon wieder der embedded Newsfilter drüber. Dabei hätte Moby es nicht mehr nötig Therapeut der Nationen zu spielen, wohl eher die Hoffnung noch übrig und den unbändigen Drang. Der Song ist nicht meins, aber das Video und die Message. Mit ansteckender Cartoon-Kollage nimmt er den Zuschauer mit in den Kreislauf, der uns nach Edward Bernays Manier umnebelt. Anschauen und unbedingt bei Gelegenheit als Kommentar, auf die vielen Fragen wie : „Ist Terror zu erwarten?“, posten!

04. Zeds Dead und Diplo – Blame feat. Elliphant

blame it on the starsign, that’s my only truth
blame it on the moonlight, blame it on my youth

ohne weitere Worte

03. Jain – Makeba
Wow! Eine atemberaubende Videoperformance liefert die in Frankreich geborene World-Pop-Sängerin, ein Jahr nach Veröffentlichung des Songs ‚Makeba‘ hinterher. In Dubai und im Kongo aufgewachsen wurde die Myspace-Entdeckung für die Werbeindustrie interessant. Die Berühmtheit und Geld hat die junge Frau clever investiert und huldigt nun auch visuell Miriam Makeba, zu Recht und mehr als gelungen.

02. Francis And The Lights – Friends
Was hab ich nicht für merkwürdige, hengstige, gespenstige, schräge und flache Videos vorbeiziehen sehen. Eins stand letztes Mal schon auf meiner Liste und wurde wieder verdrängt von unmissverständlicheren Soundclipkulissen. In der Langfristperspektive geht mir es nicht aus dem Kopf, der Song ebenso und hiermit nun doch noch schwarz auf weiß und umgedreht, in Farbe …
in den TOP 10. Großartig umgesetzt mit Feature vom vermutlich nächsten Präsidententeam Amerikas!

01. Jamie XX –GOSH
Das Video, des Jahres wäre fast an mir vorbei gelaufen. Asche auf mein Haupt. Der Videomacher Romain Gavras (M.I.A. Born Free oder Kay nee Kanye West – No Church In The Wild) hat ein Meisterwerk in Szene gesetzt. Gedreht in skurriler Kulisse und einem 400 Mann starkenCast. Wusstet ihr das in China ein Eiffel Turm steht. Hier das Making of zum Video. Romain Gavras versteht Musik um eine Spur zu erweitern. Und so … Film ab, zum offiziellen Video: Großes Kino!

Das 520 Universum Musikvideo Jahr 2016 in der Rückschau:

… was lief 2016 #1
… was lief 2016 #2
… was lief 2016 #3
… was lief 2016 #4
… was lief 2016 #5

Kommt gut nach 2017 …

Mal schauen, was da so läuft!

Advertisements

Veröffentlicht von

520universum

Hier schreibt, fotografiert und singt das 520 Universum über das Leben, dich und sich selbst. Für die Menschen, die gern zwischen den Zeilen lesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s