TOP 10 plus 1 MUSIKVIDEOS „Was 2017 läuft… Part 2“

Freaky, freaky … Hand hoch! Wer von Euch hat nicht geswallalalat? Nein, es ist nicht in der TOP 10, aber definitiv auf der Musikvideos, die es nicht geschafft haben und pöhse sind, weil pornoesk, die Message fragwürdig und der Ohrwurm nicht gerechtfertigt Liste. Und da kannst Du jetzt meinen: „Oha … That girl is a real crowd pleaser ...“ oder „von was schreibt sie da nur wieder?“ Kurz. Über Dinge, die in meinem oder meiner 520 Uni-Versum fliegen und aussortiert werden müssen. Schutzgrenzen und so.

Es ist Sommer und ja hier ist es verdächtig still, die letzten Monate, was den Output des Blogs betrifft. Hinter diesem Spiegel laufen dennoch weiterhin täglich Musik und ebenso Videos dazu. Klar war ich in Malibu und hab blaugemacht, doch hier geht’s um meine persönlichen Perlen und Gänsehautfeeling sowie auserwählte Momentaufnahmen, die ich gern weiterreiche als musikalisches Tagebuch, Hinweiser und ein paar Minuten interaktive Musikneuvorstellung.
Klick was Dich interessiert und lass mir ein Kommentar da, wenn es Dir gefallen hat, Du weitere Tipps hast oder Dich darüber empören willst, wie freaky meine Auswahl ist. Was keine Aufforderung zur Beschimpfung ist. (Muss man ja in der normopathischen Gesellschaft dazu erwähnen, heutzutage.) Und hier zum Sommerbeginn 10 Musikvideos der letzten 3 Monate mit Liebe, Gefühlsausschweifungen, Licht, Schatten, Erkenntnissen, Denkanstöße und 520 Sinn.

10. Lana Del Rey – Lust For Life ft. The Weeknd
Fangen wir doch da an, wo wir letztens aufhörten. Bei der Katzenlady, Lana Del Rey. Dieses Mal in Kombination mit der Stimme, die an Michael Jackson erinnert. Zwischen dem Ganzen „Wir müssen jetzt auch mal“-Duettwahn, ein Juwel für die Plattenkiste (nach meinem Geschmack). Ein Ohrgasmus den man sich ruhig mal gönnen kann und auch das Video dazu kommt, Del-Rey-typisch cineastisch daher. Klar geht es um Liebe, wie sie einen am Leben hält, Seelenverwandtschaft und so für forever. Eine andere Wahrheit ist … im realen Leben wechselt The Weekend seine Beziehungen häufig und seine Lyrics sind das eine oder andere Mal einfach nur Frau ist gleich Objekt bezogen.Und Lana, die eigentlich Elizabeth Woolridge Grant heißt, hält ihre Beziehungen eher geheim und ist angeblich dabei, sich jüngst an rituellen Hexenkreisen, die sich gegen Trump verschwört haben, zu beteiligen. Uh is that true? Ich denke, iss alles nur Kino und schön anzusehhören.

09. Pit Pull – Options ft. Stephen Marley
Sommeranfang 2017 und seit mehreren Wochen Pit Pull in der Playlist. Eine Mischung aus Scham, Oberflächlichkeit und hemmungslosen Sommergefühl überkommt mich. Genauer hingehört erzählen die Typen weiterhin nur, wie viele Optionen sie haben können und Du die eine bist … während sich die anmutende Hauptnebenrolle in zehn weitere aufteilt. Ach nee wat isset schön auf Jamaika?! Was das Problem ist mit diesen Songs? Sie besitzen Flow, sind gut arrangiert, gehen ans Herz und doch verkünden sie traurige Wahrheiten inklusive Urlaubsgefühl. Ich liebe Reggae, die Idee dahinter, doch hinter den Spiegeln wartet textlich und im echten jamaican Way of Life, oft mehr als eine Ernüchterung. Doch das ich mal Pit Pull in der Playlist habe ist schon eine Sensation und ein Vermerk & Entschuldigung wert. Seht selbst, wie es auf Euch wirkt.

08. Blanche – City Lights
Da war aber was dabei dieses Jahr …
Die können doch nicht diesen guten Reggaesong, auf den letzten Platz wählen?!
Na habt Ihr auch Den diesjährigen ESC geschaut. Ich schon. Es hatte sich so ergeben und ich fand, dieses Jahr waren wirklich einige interessante und gute Songs dabei. Mein Favorit der Herzen war Ungarn und Blanche für Belgien, hier hat mich der Song und die Stimme sowie die trockene Performance sehr bewegt, sodass ich am nächsten Tag schauen musste, ob es da nicht ein offizielles Musikvideo gibt. Das die 17 Jährige gerade der Musikwelt erst „Hallo“ sagt, doch schon wie ein alter Hase Musik lebt, sagt mir: Diesen Namen kann man sich schon mal merken, da geht noch einiges mehr als nur Stadtlichter. Anzumerken wäre: jedes Wort.

7. Chromatics – Shadow
Als nach 25 Jahren die ersten Folgen von der Rückkehr nach Twin Peaks, vor ein paar Wochen über die Monitore flackerten, saßen Millionen Zuschauer demütig paralysiert gelynchtdavid mit leichtem Frosting da und versuchten nicht ins Loch des Donuts zu starren. Mir ging es da ähnlich. Erst zum Ende der zweiten Folge wusste ich, mich zu orientieren und ahnte, ja es ist anders … gleich und gut. Während Julie Cruise die Serie in den 90iger Jahren prägte, bekommen wir in dieser Staffel scheinbar mehr als einen Hit zum Schluss. Den Auftakt vollführten Chromatics und sie setzen mit ‚Shadows‘ eine weitere Begleitmelodie ins Ohr. Frost und Lynch sei Dank. Ein beeindruckendes Tribut.

06. Bilderbuch – BABA
Seit 2005 machen die Österreicher eine neue Erfahrung. Sie bekommen Geschichten erzählt von einem Bilderbuch. In echt und Farbe erlebt man die Band als Profimucker mit exzentrischem Frontmann, der mich ein bisschen an eine Mischung aus Falco und Clueso erinnert. Freaky ist ja angesagt und im Kopf scheint alles geordnet, wie im Bilderbuch. Das vierte Album der Band: ‚Magic Life‘ schwappt jetzt auch zu uns verstärkt in die Radios und wunder Dich nicht, wenn Du mit dieser Band an den Strand gehst, es ist mehr ein Bilderbuch für erwachsene Kinder und Monika.

Die Werbung wird heute präsentiert vom Klub der Überlebenden.

 

05. Julia Michaels – Issues
Das Ding ist: Frauen dürfen nicht aufklären, sie sollen über ihre Depressionen schreiben … so drückt es Sibylle Berg in dieser Doku aus und hämmerte mir damit eine Erkenntnis ein, die ich bis zu ihren Lippen nicht wahrhaben wollte. Isso, war so, und Issues zeigt, es ist völlig okay zu jammern, sowie nicht okay zu sein.
Ob man dann unbedingt darauf Beziehungen bauen sollte, kann ich so nicht raten, diese Sandburgen landen meist im Bilderbuch. Egal, für Musiker rechnet sich Liebeskummer, wenn er in die Charts geht und es klingt ja auch so gut, um die Wahrheit dahinter einfach mal zu verdudeln.

04. Elif – Anlauf nehmen
Dieses Lied gehört all den starken Frauen, die es schaffen, zu sich zu finden in chaotischen Zeiten. Ich hoffe und denke, sie singt dieses Lied für sich, was sich auch aus anderen Songs erschließen lässt, auf dem neuen Album namens: Doppelleben.
Großartige Sängerin, die Videoidee schlicht und doch wirkungsvoll und wunderschön voller sanfter ehrlicher Emotionen. Was dahinter steckt, könnte man mutmaßen doch hier verbleibe ich, mit der Hymne für die Frauen, die Anlauf nehmen.

03. Lea Porcalain – A Year From Here
Hat man erst mal Anlauf genommen, kommt eine Menge Arbeit auf einen selbst zu. Ich war ein bisschen entsetzt, als ich das Video entdeckte, es ist mein letztes Jahr in grün oder besser gesagt in Schwarz Weiß. Dass die Geschichte von Lea Porcelain in Offenbach startete, war eine Überraschung für mich ich dachte oh wieder dieser Garagepostpunkbritten, doch Deutschlands Musiker überraschen mich immer wieder, vielleicht gewöhne ich mich endlich daran. Gute Musik gab es ja hierzulande schon immer. Aber was erzähl ich Euch, schaut Euch das Video an, der Song ist episch.

02. WILDES – Bare
Ohne Worte bitte, bitte anschauen!

 

01. Marteria – El Presidente
Tja damit hat er bestimmt nicht gerechnet. Insider out. Seit Tagen herrscht der Gedanke und so langsam manifestiert er sich. Wir Kinder dieser Zeit würden es halt vielleicht einfach mal anders gestalten wollen und vielleicht liegt daran schon mehr, als man sich denken kann. In diesem Sinne lasst den Sommer heiß werden und denkt daran Viva la … Feedback, Austausch, Gemeinsamkeiten.

01.Romano – Copyshop feat, MastaMic
Ja klar ich war schon durch mit allen Plätzen, doch kommt auf die letzten Meter ein neues Romano Kunstwerk oder fast komplette 11 Minuten musikalisches Kurzfilmprojekt mit Message und Dadaismus Lichtbringerart ins Universum gejubelt. Denn Gemeinsamkeiten hin oder her … in Zeiten von digitalen Sicherheitsfragen und Selbstbestimmung geht’s langsam an das Eingemachte.Es bleiben die Fragen: Wer kann hier kantonesisch und was machen wir nur mit der Kopie von der Kopie von der Kopie von der Kopie? Wer kopiert und wer ist das Genie? Hier ein Original.

Bis dahin 520 Erinnerungen mehr.

Advertisements

Veröffentlicht von

520universum

Hier schreibt, fotografiert und singt das 520 Universum über das Leben, dich und sich selbst. Für die Menschen, die gern zwischen den Zeilen lesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s