Verschwörungstheorien. Aus dem Leben einer Garderobenfrau – „Affentheorie #2, Es geschah an einem elften September“

Verschwörungstheorie themeEs geschah an einem elften September: „Ihr stammt ja alle vom Affen ab!“, schlug mir der Gedankenaffe entgegen, als er kurz seinen Bananenvorrat auffrischte. „Ja.“, stimmte ich gelangweilt zu und kratzte mir ungelenk unter der Achsel. „Ich sehe, du verstehst mich.“, murmelte der Affe, mir fiel auf, dass ich ihn nie nach seinem Namen gefragt hatte. „Wie heißt du eigentlich?“, rief ich ihm ins Arbeitszimmer hinterher. Es kam keine Antwort. Seit Tagen hatte er sich nun in diesem Raum eingerichtet, verlangte dutzende Pakete von Haftnotizzettel in den Farben Regenbogen ohne violett. Er tapezierte mein Büro mit den Dingern und schrieb kryptische Zeichen und Skizzen auf die Mosaikteile. „Die Infos alle ins Licht bringen.“, wie er sagte. Verschwörungstheorien. Aus dem Leben einer Garderobenfrau – „Affentheorie #2, Es geschah an einem elften September“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Verschwörungstheorien. Aus dem Leben einer Garderobenfrau – „Gute Besserung – wenn die Pharmaindustrie nichts verdient“.

Verschwörungstheorie theme

Blaumachen, das „Fuck you system“ der Arbeiter- und Strebergesellschaft.
Manchmal der Schutz vor Burnout, oder einer Depression. Manchmal das Leben, welches ruft: „Sieh die Welt mit Gottes Augen!“. Würde Gott freiwillig um 6:00 Uhr aufstehen und in den Spiegel schauen, während er sich schlafwandelnd Kaffee einleitet um dann 8 Stunden zur Arbeit am Fließband zu gehen? Oder in ein Büro? Würde er nicht einfach den Sonnenaufgang, die Natur und Wunder betrachten um aus und mit ihnen neue zu schöpfen? Statt Scheiße löffeln? Gibt es einen Gott und bräuchte der einen Krankenschein? Ich brauchte mal so einen Schein. Verschwörungstheorien. Aus dem Leben einer Garderobenfrau – „Gute Besserung – wenn die Pharmaindustrie nichts verdient“. weiterlesen