520 g Reggae, 200 g Dancehall, 120 g Dub und eine Prise fairytales

520 g Reggae
200 g Dancehall
120 g Dub (falls vorhanden mit „Step“)
42 ml liquid soul
eine Prise fairytales,
mind. 1/2 Bountykiller(s)

Nach Belieben: geheime 520 g Reggae, 200 g Dancehall, 120 g Dub und eine Prise fairytales weiterlesen

Advertisements

Verschwörungstheorien. Aus dem Leben einer Garderobenfrau – Was nicht in der Zeitung stand: Wie ich den Wächter kennen lernte

Verschwörungstheorie theme

Hofpartys sind ja ein urbanes Phänomen, welches völligst überholt wurde von Straßenfläzerei, Park- und Brückenvandalismus. WG-Partys, die sind ja immer hip und out zugleich. Ich hasse WG-Partys! Irgendwas zwischen Babykost und Darkroom. Da sind die guten alten Hofpartys die ewig Gestrigen. Damals, so kann ich Euch berichten, waren sie es, die meine sommerliche Kultur prägten, Verschwörungstheorien. Aus dem Leben einer Garderobenfrau – Was nicht in der Zeitung stand: Wie ich den Wächter kennen lernte weiterlesen

Re: Offener Brief an die Leipziger Verkehrsbetriebe – Warum nicht mal ein bisschen (R)Evolution?!

Wer offen fragt, bekommt offen eine Antwort. Ob diese dann schmeckt, steht auf einem anderem Blatt.
Über die Facebookplattform der LVB erreichten mich zwei Antworten, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.
Am 27. August schrieb die LVB, besser gesagt Betty von der LVB:

„Hallo … ,
vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag. Die Servicemitarbeiter sind ein gemeinsames Projekt der LVB und des Jobcenters. Leider wurde die Anzahl der Teilnehmer seitens des Jobcenters stark reduziert. Re: Offener Brief an die Leipziger Verkehrsbetriebe – Warum nicht mal ein bisschen (R)Evolution?! weiterlesen

Offener Brief an die Leipziger Verkehrsbetriebe – Warum nicht mal ein bisschen (R)Evolution?!

In Zeiten von EU-genormten Bordsteinen muss man sehen, wie man auf dem Gleis bleibt. Schusssichere Scheiben, Computerausfälle, Chaosverkehr und Schwarzfahrer, Mindestlohntarif und steigende Lebenskosten, verständlich, dass die Ticketpreise erneut steigen. Weniger verständlich ist für mich, dass man auf die Servicekräfte so wenig wert legt, dass diese erst über ABM gefördert und dann wieder völlig abgeschafft werden. Dafür hat mein Kontrolleur Offener Brief an die Leipziger Verkehrsbetriebe – Warum nicht mal ein bisschen (R)Evolution?! weiterlesen

Warum Fehler machen nicht „falsch“ ist – ein kleines Musikquiz mit Vera F. Birkenbihl

Hier im Universum läuft fast immer, irgendwo ein restlos überfülltes Seminar von Vera F.  Birkenbihl.
Die Birkenbihl statt klassischer Schulmethode.

Ein Fehler ist ein Fehler, ist ein Fehler…
Aus denen lernt man ja und lernen ist spannend.
Wer immer nur von Ziel zu Ziel springt,
macht aus Mücken Elefanten.
Kommt gut durch die Woche, habt Mut zu Lücken!
Da kann man was machen:

 

Bitte nicht auf-Regen! – 7 Sachen, die bei Wolkenbruch Freude machen

„Es regnet, es regnet, die Erde wird nass!
Und wenn´s genug geregnet hat, dann wächst auch wieder Gras!“

Die gute Nachricht: das Volkslied besitzt nur drei Strophen.
Die weniger gute: man kann es nach Carl Friedrich Zelter im Kanon singen.

Wir sollen ja die Dinge positiv sehen und das funktioniert bei Schietwetter eventuell mit einem heißen Getränk und den folgenden „fast umsonst“ Tipps aus dem 520 Universum. Bitte nicht auf-Regen! – 7 Sachen, die bei Wolkenbruch Freude machen weiterlesen

Warum Juri sagen würde: „Alle Ozeane fließen in die Heldenstadt Leipzig!“


ME AND OCEANS
ist bisher an mir vorbei geschwappt.
Dank eines wertvollen „link“ aus der Heldenstadt, konnte Schlimmeres verhindert werden! Das musikalische Projekt (ME AND OCEANS) macht Leipzig künstlerisch zur Weltmetropole und ist mir direkt im Universum hängengeblieben. Überzeugt euch selbst.

„Wenn Juri sagt, dass er das reparieren kann, dann kann Juri das reparieren.

Wir werden erfrieren.“

„Juri“ ME AND OCEANS ist seit 7. August 2015 bei Analogsoul sicht und hörbar und das beste, deutschsprachige Lied seit Monaten.
Startet gut durch die Woche!